Neuigkeiten

HONDA ÜBERGIBT BRENNSTOFFZELLENFAHRZEUG

Honda hat ein Brennstoffzellenfahrzeug an das Biosphärenreservat Schaalsee übergeben. Der Clarity Fuel Cell kommt dort für ein Jahr als Kooperations- und Erprobungsfahrzeug zum Einsatz. “Als eines der modernsten und sparsamsten Brennstoffzellenfahrzeuge mit Wasser als einziger Emission vereint der Clarity Fuel Cell moderne Technologie mit Nachhaltigkeit und passt hervorragend in das Biosphärenreservat hier in Zarrentin”, erklärte Thomas Brachmann, Technical Leader Automobile Digital Solutions & Electrification Research bei Honda R&D, im Rahmen der Übergabe. “Seit vielen Jahren haben wir in Honda Deutschland einen verlässlichen Partner in Sachen Klimaschutz an unserer Seite. Zahlreiche Moorrenaturierungen im Biosphärenreservat wurden von Honda unterstützt. Wir freuen uns, dass wir in Zukunft mit dem Clarity Fuel Cell eines der weltweit umweltfreundlichsten und technisch innovativsten Fahrzeuge nutzen können”, ergänzte Joachim Duchow, stellvertretender Leiter des Biosphärenreservatsamtes Schaalsee-Elbe.

Der Honda Clarity Fuel Cell bietet eine einzigartige Limousinen-Auslegung für fünf Insassen und ein besonders großzügiges Innenraumangebot, da der gesamte Antriebsstrang im Motorraum platziert ist. Mit einer Gesamtkapazität von rund fünf Kilogramm Wasserstoff ermöglicht das Fahrzeug gemäß internen Honda Testdaten eine Reichweite von bis zu 650 km (NEDC – New European Driving Cycle). Die Leistung des Antriebsmotors liegt bei 174 PS (130 kW), das maximale Drehmoment bei 300 Nm.
Honda nimmt mit einer “Clarity Fuel Cell”-Flotte europaweit an Projekten teil, um die Brennstoffzellen-Technologie sowie die Alltagstauglichkeit der Fahrzeuge zu erproben und die Anzahl der Wasserstoff-Tankstellen flächendeckend zu erhöhen. Der Clarity Fuel Cell, der bei den Biosphärenreservaten Schaalsee zum Einsatz kommt, ist Teil des U-Projekts H2ME 2 (Hydrogen Mobility Europe 2), das die Förderung der “Wasserstoff-Mobilität” und die Bereitstellung von Brennstoffzellenfahrzeugen in Europa zum Ziel hat.
Das Konzept der Biosphärenreservate geht der Frage nach, wie der Schutz der biologischen Vielfalt, das Streben nach wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung und der Erhalt kultureller Werte miteinander in Einklang gebracht werden können. Herkömmlicher Naturschutz ist ein Teil der Gesamtaufgabe, die auch wirtschaftliche, kulturelle und soziale Aspekte einschließt. Biosphärenreservate sind Modellregionen für Pilotprojekte, für zukunftsfähige Ideen und Visionen.

e-SIV – Ssangyongs neuer Elektro SUV

SsangYong hat in Genf die Studie eines kompakten Elektroauto-SUV enthüllt. Der 4,46 Meter lange Geländewagen e-SIV Concept könnte 2020 in Serie gehen. Neben dem Elektroantrieb stehen bei dem Südkoreaner Konnektivität und autonomes Fahren im Mittelpunkt.

Der neue e-SIV („Electronic Smart Interface Vehicle“) soll zeigen, wie ein kommendes Elektro-SUV von SsangYong aussehen könnte. Dank 2,68 Metern Radstand steht den Insassen im Inneren reichlich Platz zur Verfügung. Eine intelligente, nutzerfreundliche Bedienschnittstelle soll den e-SIV im Zusammenspiel mit Spracherkennung, Internetzugang, E-Commerce und einem modernen Navigationssystem in ein mobiles Büro verwandeln.

Diverse Funktionen des e-SIV lassen sich per Smartphone steuern, eine spezielle App informiert etwa über den Zustand des Hochvoltakkus und überwacht den Fortschritt an der Ladesäule. Mit voller Batterie soll der SsangYong-Stromer bis zu 450 NEFZ-Kilometer am Stück fahren können. Der Akku wird innerhalb von 50 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen. Für Vortrieb sorgt ein 140 kW (190 PS) starker Elektromotor, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 150 km/h beschränkt.

Der 4,46 Meter lange und 1,87 Meter breite SsangYong e-SIV verfügt über Radar- und Kamerasensoren, die Fahrbahnmarkierungen und den Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen erkennen. Damit kann das SUV unterwegs allein die Spur halten und den Abstand zu anderen Autos regeln. Auch automatische Spurwechsel sollen möglich sein.

Das langfristiges Ziel der Kroeaner sei, zu einer Premium-Marke aufzusteigen. „Momentan sind wir noch Semi-Premium“, sagt Johng-Sik Choi. Eine Partnerschaft mit BMW wäre ein erster Schritt hin zu mehr Exklusivität und Prestige. Inwiefern das Design von dem aktuellem Konzept des e-SIV übernommen wird oder welche Anpassungen noch erfolgen werden steht noch nicht fest. Doch eines bestätigt der Hersteller schon jetzt: Die Grundform soll auf jedenfall erhalten bleiben.

Ein neues Zeitalter – Honda e Prototype

„Wir wollen uns neu erfinden“, so Takahiro Hachigo, Präsident und CEO von Honda. Honda hat sich verpflichtet, jedes neue Fahrzeug, das das Unternehmen in Europa auf den Markt bringt, mit elektrifizierter Antriebstechnologie auszustatten. Die Begeisterung über diesen mutigen Wandel schlägt derzeit ungeahnte Wellen.

Der Honda e Prototype wurde in Anlehnung an den allerersten Honda Civic entwickelt. Er besitzt einen modernen Retro-Look und eine sportliche Ausstrahlung. Seine symmetrischen LED-Scheinwerfer sind mit schwarzem Klavierlack eingefasst – ein Gestaltungsmerkmal, das sich am Fahrzeugheck wiederfindet. Mit großer Liebe zum Detail wurde alles verborgen, was sich verbergen lässt. Die Fahrerassistenzsysteme sind so gut wie unsichtbar. Die Ladeschnittstellen sind nicht zu sehen. Das Dach scheint über der aufgeräumten Glasfläche förmlich zu schweben. All dies bewirkt eine neue Ästhetik: ein kompaktes Elektrofahrzeug mit perfekten Proportionen, das Begehrlichkeiten weckt und geräuschlos durch die Stadt gleitet.

Das offene, fließende Design des Honda e Prototypes ist von den Grundlagen japanischer Architektur inspiriert und orientiert sich am Konzept der „Ma“-Ästethik. Der Begriff bezeichnet die Dynamik, die sich aus freien Flächen ergibt. Gemeinsam haben die Designer und Ingenieure von Honda einen flachen Boden geschaffen und den Hinterradantrieb so konstruiert, dass ein durchgehender Innenraum möglich wurde. Übersichtliche und präzise Anzeigen für das Fahrerinformationsdisplay und das Infotainmentsystem sorgen für eine gelungene Mischung aus Behaglichkeit und modernster Technik. Staufächer und Ladeanschlüsse sorgen dafür, dass alles seinen Platz hat. 

Das durchgehende digitale Armaturenbrett des Honda e Prototypes zeigt, wie Technik Menschen besser miteinander verbinden kann. Neben der problemlosen Smartphone-Anbindung und sprachgesteuerten Systemen sind alle möglichen Angaben zu Fahrten und zur Fahrweise abrufbar. Anstelle eines gewöhnlichen Außenspiegels gibt es modernste Videokameras, die das Umfeld detaillierter abbilden als jeder Spiegel und tote Winkel praktisch komplett eliminieren. Zudem reduzieren sie den Luftwiderstand. Das elegante 2-Speichen-Lenkrad besitzt Tasten zum Anwählen häufig genutzter Funktionen. Haben Sie schon gemerkt, dass auch etwas fehlt? Es gibt keinen Schalthebel. Stattdessen gibt es Tasten für das Fahren, Zurücksetzen und Parken, die mühelos erreichbar neben dem Fahrerknie angeordnet sind.

Wenn Autos Freiheit bedeuten, dann steht die jüngste Generation von Elektrofahrzeugen wie dem Honda e Prototype für eine ganz neue Art von Freiheit: die Freiheit, die Batterien des Fahrzeugs jederzeit und überall dort aufzuladen, wo einem der Sinn danach steht. Mit Wechselstrom lassen sich Elektrofahrzeuge zuhause an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose oder an einer speziellen Ladestation aufladen. Alternativ dazu können Sie das Fahrzeug an einer Ladestation in der Innenstadt anschließen, damit die Batterie aufgeladen wird, während Sie shoppen gehen. Auf längeren Fahrten können Fahrer von Elektrofahrzeugen auf ein landesweites Netz von Ladestationen zurückgreifen, deren Schnellladefunktion die Batterie in nur 30 Minuten bis zu 80% auflädt. Mit einer Reichweite von mehr als 200 km ist der Honda e Prototype für den Alltagsbetrieb
bestens gerüstet. Zudem dürfte jede Fahrt das reinste Vergnügen sein, denn das Fahrzeug besitzt einen tiefen Schwerpunkt und der Antrieb erfolgt über die Hinterräder, was für eine erstklassige Straßenlage sorgt. Hinzu kommen die steuerlichen Vergünstigungen und geringeren Kraftstoffkosten im Vergleich mit Benzin- oder Dieselfahrzeugen.

HR-V Sport – HERAUSRAGENDE LEISTUNG

Dieser leichte, kompakte SUV im sportlichen Coupé-Styling kommt mit einem 1.5 VTEC TURBO-Motor, der sich durch ein herausragendes Ansprechverhalten und kräftige 182 PS auszeichnet. Sie haben die Wahl zwischen einem 6-Gang-Schaltgetriebe und einem CVT-Automatikgetriebe.

Das dunkle, sportliche Design setzt sich innen fort. Der großzügige Innenraum mit unseren bekannten Magic Seats ist mit der Kombination aus Leder- und Textilbezügen ebenso bequem wie elegant.

Hinter dem dunklen Design verbirgt sich ein positiver und charismatischer Charakter mit eleganten sportlichen Linien, Sitzen aus Leder-Textil-Kombination und mattschwarzen 18-Zoll-Leichtmetallfelgen. Die Sportverkleidung vorn und hinten, die Seitenschweller, der schwarze Wabengrill, die schwarzen Spiegelabdeckungen und der Doppelrohrauspuff verleihen dem HR-V Sport eine markante und überzeugende Erscheinung.

Der 1.5 VTEC TURBO mit 182 PS ist unglaublich durchzugsstark. Freuen Sie sich auf den Rausch der Beschleunigung, die Sie in den Sitz presst. Zusätzlich tragen fortschrittliche Technologien wie  Agile Handling Assist, Performance-Stoßdämpfer und variable Übersetzungsverhältnisse zum sportlichen und dynamischen Fahrgefühl bei.

Der HR-V ist ein Fronttriebler mit wahlweise knackigem 6-Gang-Schaltgetriebe und stufenlosem 7-Gang-Automatikgetriebe (CVT). Das CVT verfügt über Schaltwippen am Lenkrad, die bei Bedarf eine sportliche Fahrweise ermöglichen.

 
Sie können den Honda CONNECT 7″-Touchscreen mit Ihren Lieblingsfotos personalisieren. Darüber hinaus können Sie schnell und einfach auf die Kontakte Ihres Mobiltelefons zugreifen und sogar eine Sprachsteuerung einrichten. Mit dem intuitiven Touchscreen können Sie dank Bluetooth™ auf alle Funktionen Ihres Mobilgeräts zugreifen. Außerdem stehen auch WLAN, USB- und HDMI™-Anschlüsse zur Verfügung, damit Sie sich unterwegs einfach mit dem Internet verbinden oder auf Musikdateien zugreifen können.

 

Korando – Nachfolger für das Erfolgsmodell

Der neue Korando tritt in die großen Fußstapfen eines nationalen wie internationalen Erfolgsmodells. Länger und breiter, aber auch flacher als der Vorgänger besticht die Neuauflage durch ein dynamischeres Design. Sie folgt damit dem Designkonzept SIV-2, das 2016 an gleicher Stelle debütierte.

Die Front ziert ein Kühlergrill mit markentypischer Chromspange, die sich bis zu den neu gestalteten Scheinwerfern fortsetzt. Der große untere Lufteinlass wird von dreiteiligen Leuchteinheiten flankiert. In der Seitenansicht fallen markante Charakterlinien ins Auge, insbesondere der auffällige Schwung über den hinteren Radkästen und Türgriffen ist ein Hingucker. Das Heck greift die vordere Chromspange wieder auf und verbindet die Rückleuchten, was zur sportlich-robusten Optik beiträgt.

Im Innenraum verbessert der auf 2,65 Meter verlängerte Radstand die ohnehin schon großzügigen Platzverhältnisse nochmals: Die Insassen profitieren von einem der geräumigsten Interieurs in dieser Fahrzeugklasse. Das gilt vor allem für die Kopffreiheit und den Fond. Das Kofferraumvolumen lässt sich von standardmäßig 551 Litern auf bis zu 1.248 Liter bei umgeklappter Rückbank steigern.

Den Komfort erhöhen darüber hinaus hochwertige Materialien und moderne Technologien. Das Smartphone beispielsweise wird per Apple CarPlay und Android Auto direkt ins Fahrzeug eingebunden, wodurch der Fahrer unterwegs auf seine persönlichen Apps zugreifen kann.

Neben einem smarten Audiosystem mit Acht-Zoll-Bildschirm ist auf Wunsch auch eine duale Navigation verfügbar: Route und Richtungshinweise werden nicht nur auf dem neun Zoll großen LCD-Farbdisplay des optionalen TomTom-Navigationssystems dargestellt, sondern auch in der 10,25 Zoll großen Instrumentenanzeige direkt hinter dem Lenkrad. Vom vierfach einstellbaren Fahrersitz mit integrierter Lendenwirbelstütze hat der Fahrer beste Sicht darauf.

Ebenso praktisch sind die elektrisch öffnende Heckklappe und die großen Türen, die den Schweller und unteren Teil der Karosserie bedecken, was ein Verschmutzen der Kleidung beim Ein- und Aussteigen verhindert.

Neben einer adaptiven Geschwindigkeitsregelanlage fährt der neue Korando zudem mit zahlreichen Assistenz- und Sicherheitssystemen vor: Ein automatischer Notbremsassistent (AEBS) mit Kamera und Radarsensoren ist ebenso an Bord wie Spurverlassens-, Abstands- und Müdigkeitswarner sowie Anfahr-, Fernlicht-, Totwinkel- und Spurhalteassistent. Der Querverkehrswarner informiert beim Ausparken über querenden Verkehr und leitet bei Bedarf eine Notbremsung ein.

Für den Vortrieb stehen zum Marktstart zwei Verbrennungsmotoren zur Wahl: ein neuer 1,5-Liter-Turbo-Benzindirekteinspritzer mit 120 kW/163 PS und der bekannte 1,6-Liter-Diesel, der 100 kW/136 PS entwickelt. Beide Vierzylinder sind mit Sechsgang-Schaltgetriebe und Sechsstufen-Automatik sowie Front- und Allradantrieb erhältlich. Die Versionen mit Zweiradantrieb sind dabei mit einem Start-Stopp-System ausgestattet.

Eine vollelektrische Version des Korando auf Basis des e-SIV Concepts folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

VORHANG AUF FÜR DEN CR-V HYBRID

Der CR-V Hybrid wird vom innovativen Hybridsystem i-MMD (intelligent Multi-Mode Drive) angetrieben. Das i-MMD System verbindet dynamische Fahreigenschaften mit einer überzeugenden Kraftstoffeffizienz. Das alles im Gewand des neuen CR-V, der durch sein sportlich-elegantes Design, seinen hochwertigen Innenraum, mit Praktikabilität und viel Platz sowie modernen Sichherheitstechnologien überzeugt.

Das neue Hybridsystem i-MMD (intelligent Multi-Mode Drive) umfasst zwei Elektromotoren – von denen einer als Generator fungiert –, einen 2.0 VTEC Benzinmotor mit Atkinson-Zyklus sowie eine Lithium-Ionen-Batterie, um Effizienz und Antriebskultur auf höchstem Niveau zu bieten. Das i-MMD System umfasst drei Fahrmodi: Hybridmodus (Hybrid Mode), Motormodus (Engine Mode) und Elektromodus (EV Mode). Auch beim CR-V Hybrid kann zwischen Frontantrieb oder dem neuen Allradantrieb Intelligent AWD gewählt werden.

Die i-MMD-Technik gewährleistet stets die effizienteste Energienutzung. Dabei wechselt der CR-V Hybrid nahtlos zwischen seinen drei Antriebsmodi: Elektromodus, Hybridmodus oder Motormodus. Der Elektroantrieb ist so leise, dass beim Anfahren ein akustisches Warnsignal ertönt. In bestimmten Fahrsituationen lässt sich die Fahrstrecke mit reinem Elektroantrieb durch Drücken der entsprechenden Taste am Armaturenbrett verlängern. Der Sportantrieb sorgt auf Wunsch für ein dynamischeres Fahrverhalten.

Reinsetzen. Wohlfühlen. Einmal reingesetzt bemerkt man sofort den Platz und die hochwertigen Materialien. Zusammen mit der guten Geräuschdämmung animiert der CR-V zum Losfahren und Entspannen.

Die fünfte Generation des Honda CR-V zeichnet sich durch ihre markante Form aus: schlichte Eleganz, ebenso edel wie funktional. Das Design des CR-V wurde grundlegend überarbeitet. Dabei haben alle Designelemente, z. B. die muskulösen Radläufe und die scharferen Konturen an Motorhaube und Heckpartie, auch einen praktischen Zweck: Sie sind dazu da, um Leistung, Straßenlage und Aerodynamik zu verbessern.

Die Sicherheit steht bei uns immer und überall im Mittelpunkt, denn Sicherheit ist genauso wichtig wie Fahrspaß. Die in der Karosserie verbauten Sicherheitssysteme des neuen CR-V werden abgerundet durch Honda Sensing™. Es vereint diverse technologische Fahrerassistenzsysteme, die Sie und Ihre Mitfahrer sicher ans Ziel bringen.

Sie können Ihr Smartphone über eine Bluetooth®– oder USB-Verbindung anschließen und auf Informationen und Playlisten zugreifen. Mit Apple CarPlay®oder Android Auto™ können Sie die Benutzeroberfläche Ihres Smartphones auf den 7-Zoll-Touchscreen übertragen. So können Sie jederzeit auf Ihre Apps zugreifen, Anrufe tätigen sowie Nachrichten senden oder empfangen.

Die Endhöhe der elektrischen Heckklappe lässt sich frei programmieren. Das ist perfekt für Tiefgaragen oder Garagen mit niedriger Decke. Außerdem lässt sich die Heckklappe auch öffnen, wenn Sie die Hände voll haben, indem Sie den Fuß unter die hintere Stoßstange führen – einfach und bequem.

Sie können die Ansichten auf dem Driver Information Interface ganz einfach mit dem Regler am Lenkrad oder per Sprachsteuerung durchscrollen und aus einer Vielzahl von Funktionen auswählen. SMS- und E-Mail-Anzeige, Audioinformationen, Telefonkontakte, AWD-Status und sogar Informationen zur intelligenten Fahrzeugwartung.

Musso Grand – Pick-up verlängert

Der Musso Grand kombiniert einen auf 3,21 Meter gewachsenen Radstand und eine nun 1,61 Meter lange Pritsche mit erhöhter Ladekapazität: Das Ladevolumen beträgt 1.262 Liter, die Zuladung ist von 850 auf 1.062 Kilogramm gestiegen.

Aufbauend auf der gleichen Plattform wie die neue Generation des Flaggschiff-SUV Rexton, sind der Musso und der Musso Grand mit einem Leiterrahmen unterwegs. In Verbindung mit dem zuschaltbaren Allradantrieb garantiert dies höchste Zuverlässigkeit und Sicherheit auch im Gelände. Den Vortrieb übernimmt ein 2,2-Liter-Dieselmotor, der im Musso Grand 133 kW/181 PS und ein maximales Drehmoment von 400 Nm entwickelt. Die Kraftübertragung übernimmt wahlweise ein Sechsgang-Schaltgetriebe oder eine Sechsstufen-Automatik.

Wie im regulären Musso profitieren auch die bis zu fünf Insassen der Langversion von einer umfangreichen und für Pick-ups ungewöhnlich komfortablen Ausstattung: Nappaledersitze sind auf Wunsch ebenso an Bord wie ein modernes Infotainmentsystem mit hochauflösendem 9,2-Zoll-Touchscreen, Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay und Android Auto sowie Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Für Sicherheit sorgen unter anderem Spurwechselassistent, Querverkehrswarner und Totwinkelassistent.

Bis zu sechs Airbags inklusive durchgehender Vorhangairbags sorgen für maximale Sicherheit auf allen Plätzen. Das Elektronische Stabilitätsprogramm überwacht kontinuierlich die Fahruntergrundbedingungen und den Fahrzustand des Fahrzeugs und regelt bei drohendem Kontrollverlust den Bremseingriff sowie die Motorleistung, um ein Ausbrechen des Fahrzeugs zu verhindern. Wenn bei glattem Untergrund ein Rad durchdreht oder im Gelände ein Rad den Kontakt zum Untergrund verliert, schaltet das Sperrdifferential die Räder einer Achse zusammen, um so die Traktion für diese Achse wiederherzustellen.

Frisch eingetroffene Fahrzeuge